Glaube und Werke sind kein Widerspruch

863.518

Die Beziehung zwischen Römer 3,21-28 und Jakobus 2,14-26 ist in der Kirche Christi lange Zeit eine Quelle für Auseinandersetzungen gewesen. Der Apostel Paulus schreibt mit unmissverständlichen Worten, dass ein Mensch allein durch den Glauben, ohne jede Werke gerechtfertigt wird. Jakobus dagegen scheint ihm in seinem Schreiben mit genauso klaren Worten zu widersprechen, denn ein Mensch wird nach ihm durch Glauben und Werke gerechtfertigt.

8,50 €
inkl. MwSt.

Die Beziehung zwischen Römer 3,21-28 und Jakobus 2,14-26 ist in der Kirche Christi lange Zeit eine Quelle für Auseinandersetzungen gewesen. Der Apostel Paulus schreibt mit unmissverständlichen Worten, dass ein Mensch allein durch den Glauben, ohne jede Werke gerechtfertigt wird. Jakobus dagegen scheint ihm in seinem Schreiben mit genauso klaren Worten zu widersprechen, denn ein Mensch wird nach ihm durch Glauben und Werke gerechtfertigt. 

Was stimmt denn nun? Ist ein Mensch durch den Glauben oder durch Glauben und Werke gerechtfertigt? Steht Jakobus im Widerspruch zu Paulus? Liegt Paulus im Widerspruch mit Jakobus? Wer hat nun Recht? Diese Zwickmühle im Hinblick auf die Mittel der Rechtfertigung hat lange Zeit viele in der Kirche verwirrt.

Es gibt mehrere wichtige Gründe, weshalb wir bei der Rechtfertigungslehre hundertprozentig richtig liegen müssen, denn diese Lehre ist nicht nur der Kern des Evangeliums, sondern sie ist das Evangelium selbst.

In Glaube und Werke sind kein Widerspruch erläutern zwei der einflussreichsten US-amerikanischen Pastoren unserer Zeit geduldig die Heilige Schrift und helfen uns, das »Problem« zu lösen.

 Artikelnummer: 863.518

863.518

Datenblatt

Art
Taschenbuch
Seiten
82
Maße
12,0x18,0cm
ISBN
978-3-944799-18-6

Reviews

No customer reviews for the moment.

Write your review

Glaube und Werke sind kein Widerspruch

Die Beziehung zwischen Römer 3,21-28 und Jakobus 2,14-26 ist in der Kirche Christi lange Zeit eine Quelle für Auseinandersetzungen gewesen. Der Apostel Paulus schreibt mit unmissverständlichen Worten, dass ein Mensch allein durch den Glauben, ohne jede Werke gerechtfertigt wird. Jakobus dagegen scheint ihm in seinem Schreiben mit genauso klaren Worten zu widersprechen, denn ein Mensch wird nach ihm durch Glauben und Werke gerechtfertigt.

Write your review